UNTERNEHMEN

Berlin, 27.04.2016
Pressemitteilung 09/2016

FEIERLICHE VERTRAGSUNTERZEICHNUNG MIT ZVON UND ODEG

Ostdeutsche Eisenbahn fährt weiterhin auf Spree-Neiße Netz mit modernisierten Zügen

Am Montag, den 9. Mai 2016 unterzeichnen Landrat Michael Harig, Verbandsvorsitzender des Zweckverbandes Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien (ZVON), und Thomas Dill, Vertreter des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB), gemeinsam mit Arnulf Schuchmann, Geschäftsführer und Sprecher der Ostdeutschen Eisenbahn GmbH (ODEG), den Verkehrsvertrag für den Betrieb auf den Nahverkehrsstrecken des Spree-Neiße-Netzes.

Das Land Brandenburg und der ZVON haben bereits im November 2015 erneut, in einem offenen Wettbewerbsverfahren, den Zuschlag für die Regionalbahn-Linien RB46 (Cottbus-Forst) und RB65 (Cottbus-Görlitz-Zittau) an die ODEG erteilt. Die beiden Linien umfassen ein Gesamtvolumen von jährlich ca. 1,9 Millionen Zugkilometern und werden bereits seit 2008 durch das größte private Eisenbahnverkehrsunternehmen im Osten Deutschlands (ODEG) befahren. Der neue Vertrag hat eine Laufzeit von zwölf Jahren und beginnt mit der Betriebsaufnahme im Dezember 2018.

„Wir freuen uns sehr über das beständige Vertrauen der Länder Sachsen und Brandenburg, in denen wir bereits seit vielen Jahren unterwegs sind. Die Lausitz liegt uns sehr am Herzen und wir sind sehr stolz, weiterhin einen wichtigen Teil zur Stärkung der Region beitragen zu können. Zukünftig soll auch die gehobene Ausstattung unserer Fahrzeuge, durch beispielsweise kostenfreien WLAN Zugang im Zug, dazu führen, dass sich unsere Fahrgäste während ihrer Reise oder auf ihrem Arbeitsweg noch wohler fühlen“, so ODEG-Geschäftsführer und Sprecher Arnulf Schuchmann.

 Zur Betriebsaufnahme am 9. Dezember 2018 wird die ODEG weiterhin mit den bereits jetzt eingesetzten Triebfahrzeugtypen Desiro (Hersteller Siemens) auf den beiden Linien RB46 und RB65 unterwegs sein. Allerdings werden die Desiro an das gestiegene Qualitätsniveau angepasst. Somit können sich die Fahrgäste im Netz Spree-Neiße zwischen Forst, Cottbus und Zittau zum Beispiel erstmals während der Fahrt über einen kostenlosen WLAN-Zugang freuen. Darüber hinaus erleichtern moderne Schiebetritte den Ein- und Ausstieg für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste. Außerdem werden fortwährend, über neu installierte Monitore, die nächsten Anschlussmöglichkeiten angezeigt. Somit wird im Verlauf der Fahrt sichergestellt, dass die Fahrgäste über ihre Umsteigemöglichkeiten an den Haltebahnhöfen in Echtzeit informiert werden.

Die Triebfahrzeuge vom Typ Desiro sind mit 124 Sitzplätzen, Klimaanlage und Videokameras ausgestattet und werden weiterhin von einer/einem Servicemitarbeiter/-in begleitet. Auch das bereits jetzt zur Verfügung stehende Cateringangebot an Bord wird fortgeführt.

„Um die Bedürfnisse der Fahrgäste im Netz Spree-Neiße stärker zu berücksichtigen, ging der Ausschreibung eine detaillierte Analyse der Nachfrage voraus. Im Ergebnis werden zur Betriebsaufnahme im Dezember 2018 zu den stark nachgefragten Zeiten mehr durchgehende Züge zwischen Cottbus, Görlitz und Zittau angeboten. Die Linien RB46 und RB65 sind dabei durchgebunden, d. h. Fahrgäste zwischen Zittau, Görlitz, Spremberg und Forst müssen den Zug in Cottbus nicht wechseln“, ergänzt Landrat und ZVON Vorstandsvorsitzender Michael Harig.

Der ZVON und die ODEG wünschen allzeit gute Fahrt!

 --------------------------------------------------

Für Rückfragen stehen Ihnen:

Arnulf Schuchmann (Geschäftsführer und Sprecher der ODEG) unter 030 / 81 40 77 101,
Reni Pischke (Referentin Marketing und Kommunikation) unter 030 / 81 40 77 163
oder unter presse(at)odeg.de gern zur Verfügung.