UNTERNEHMEN

Berlin, 25.08.2014
Pressemitteilung 15/2014

TAG DER OFFENEN TORE 2014 – EIN VOLLER ERFOLG

Maskottchen der ODEG getauft.

Die ODEG - Ostdeutsche Eisenbahn GmbH hat den „Tag der offenen Tore 2014“ mit viel Freude und unter großer Beteiligung gefeiert. Über 2.200 Besucherinnen und Besucher haben sich diesen besonderen Tag rund um die ODEG und ihre Eisenbahnen nicht entgehen lassen. Ob eine Werkstattführung bis unter die ODEG-Züge, einen RegioShuttle selbst fahren oder gar mitziehen, die Jugendfeuerwehr Finow hautnah bei einer Einsatzübung beobachten, der Maskottchen-Taufe beiwohnen, eine Draisine mit eigener Kraft antreiben oder bei der Fundsachenversteigerung mitbieten, diese und viele weitere Eisenbahn-Highlights wurden am Samstag, dem 23. August 2014, in Eberswalde geboten.

Das Maskottchen, der ODEG-Bär, wurde feierlich von Frau Susanne Henckel, Geschäftsführerin des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB), dem Eberswalder Bürgermeister Friedhelm Boginski und dem ODEG-Geschäftsführer Arnulf Schuchmann auf den Namen „Oskar“ getauft. Endlich hat der ODEG-Bär einen Namen.

„Die Fundsachenversteigerung für einen guten Zweck war so erfolgreich wie noch nie. Beim zehnten Tag der offenen Tore seit Bestehen der ODEG wurden über 1.200 Euro eingenommen. Wir haben die Summe auf 1.800 Euro aufgerundet und mit Freude der Bahnhofsmission Zoo gespendet. Die Veranstaltung war ein Tag mit optimaler ODEG-Zugkraft – ein voller Erfolg. Wir freuen uns über so viel Interesse an unserem Unter-nehmen und sehen es als Wertschätzung, wenn so viele kleine und große Eisenbahnfans mit uns feiern“, so Arnulf Schuchmann, Geschäftsführer und Sprecher der ODEG.

Impressionen sehen Sie hier: http://odeg.de/ausfluege-veranstaltungen/veranstaltungskalender/tag-der-offenen-tore-bei-der-odeg-eberswalde/

 

--------------------------------------------------

Für Rückfragen stehen Ihnen:

Arnulf Schuchmann (ODEG-Geschäftsführer und Sprecher) unter 030 / 81 40 77 101
Dietmute Müller
(Leiterin Marketing und Kommunikation) unter 030 / 81 40 77 165
oder unter presse(at)odeg.de gern zur Verfügung.