UNTERNEHMEN

Berlin, 05.11.2014
Pressemitteilung 18/2014

KEIN STREIK BEI DER ODEG

Veranstaltungen zum Mauerfall in Berlin können mit der ODEG erreicht werden

Wie bereits bekannt ist, hat die Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) bei der Deutschen Bahn (DB) ab Mittwoch, den 5. November, 15:00 Uhr im Güterverkehr und ab Donnerstag, den 6. November, 02:00 Uhr im Personenverkehr bis zum gemeinsamem Ende am Montag, den 10. November 2014, 04:00 Uhr zum Streik aufgerufen. Vom Streik betroffen sind neben der S-Bahn Berlin auch die Züge von DB Regio und DB Fernverkehr. Die Deutsche Bahn hat mitgeteilt, einen Notfahrplan zu erstellen, nach dem rund 30% der Züge fahren sollen.

Das Zugpersonal der ODEG ist an diesem Streik nicht beteiligt und die Züge der ODEG fahren.

„Aus den vergangenen GDL-Streiks bei der Deutschen Bahn haben wir gelernt, dass unsere Züge problemlos durchfahren können und keine Züge der Deutschen Bahn die Strecken blockierten. Natürlich mag es zu längeren Haltezeiten auf Grund eines erhöhten Fahrgastwechsels kommen“, äußert sich Arnulf Schuchmann, Geschäftsführer und Sprecher der ODEG, zu dem anstehenden Streik. „Auch Fahrgäste in Richtung Berlin, die an den Gedenkveranstaltungen zum Fall der Berliner Mauer am Sonntag, den 9. November, teilnehmen möchten, können sich auf die ODEG verlassen. Sie sollten sich aber gegebenenfalls auf Unregelmäßigkeiten im Betriebsablauf und auf volle Züge einstellen“, so Schuchmann weiter.

--------------------------------------------------

Für Rückfragen stehen Ihnen:

Arnulf Schuchmann (ODEG-Geschäftsführer und Sprecher) unter 030 / 81 40 77 101
Dietmute Müller
(Leiterin Marketing und Kommunikation) unter 030 / 81 40 77 165
oder unter presse(at)odeg.de gern zur Verfügung.