UNTERNEHMEN

Berlin, 30.05.2013
Pressemitteilung 5/2013

PENDELVERKEHR AUF DER LINIE RE2 ZWISCHEN BAD KLEINEN UND WISMAR

Einsatz eines Dieseltriebwagens vom Typ „Talent“, Zeitraum: Freitag, 31. Mai 2013 bis Sonntag, 30. Juni 2013

Auf der Linie RE2 der ODEG besteht von Freitag, 31. Mai bis Sonntag, 30. Juni 2013 zwischen Bad Kleinen und Wismar ein Pendelverkehr. Hierfür wird ein Dieseltriebwagen der Prignitzer Eisenbahn GmbH (PEG) vom Typ „Talent“ anstelle der KISS-Doppelstockzüge eingesetzt. Die Reisenden werden gebeten, in Bad Kleinen zwischen dem KISS-Zug und dem Talent-Triebwagen umzusteigen. Die Züge halten am gleichen Bahnsteig gegenüberliegend.

Hintergrund ist die nicht fristgerechte Auslieferung der letzten drei KISS-Doppelstockzüge durch den Fahrzeughersteller Stadler Pankow GmbH. Dadurch stehen der ODEG keine Reservezüge zur Verfügung, um die planmäßige Wartung und erforderliche Reparaturen durchzuführen.
Beim bisherigen Einsatz der Züge treten zudem vermehrt Mängel in der Qualität einiger nicht sicherheitsrelevanter Fahrzeugkomponenten auf. So funktionieren die Klimaanlagen einiger Fahrzeuge zeitweise nicht, es zeigt sich eine vorzeitige Abnutzung der Spurkränze an den Zugrädern und der Mechanismus der Zwischentüren macht Probleme.

Die 13 KISS-Züge von den Linien RE2 und RE4 müssen nun sukzessive zur festgelegten Instandhaltung in die ODIG-Werkstatt (Ostdeutsche Instandhaltungsgesellschaft mbH). Bei der Instandhaltung werden u. a. alle Sicherheitssysteme des Zuges überprüft und alle relevanten Mängel oder gar Schäden behoben.

„Es geht uns um höchste Sicherheit für die Fahrgäste und vernünftige Qualität bei den neuen Fahrzeugen. Leider steht weiterhin die Lieferung der letzten Züge durch Stadler aus und daher fehlen uns Reservefahrzeuge. Unsere Betriebsplanung sucht nach besten Lösungen und deshalb haben wir uns dazu entschieden, lieber an einer weniger frequentierten Strecke mit einem Ersatzfahrzeug Pendelverkehr zu fahren, als in den Ballungsgebieten Züge ausfallen lassen zu müssen. Wir bedauern die Unannehmlichkeiten für unsere Fahrgäste und bitten dafür um Entschuldigung.“ sagt Arnulf Schuchmann, Vorsitzender und Sprecher der ODEG-Geschäftsführung.

Die Fahrgäste werden gebeten, besonders auf die Ansagen im Zug und auf den Bahnsteigen zu achten. Wir bitten auch darum, sich vor der Reise auf der Internetseite www.odeg.de zu informieren.

Für Rückfragen stehen Ihnen:

Arnulf Schuchmann (Vorsitzender und Sprecher der Geschäftsführung) unter 030 / 81 40 77 101 Dietmute Müller (Referentin Marketing und Kommunikation) unter 030 / 81 40 77 165 
oder unter presse(at)odeg.de gern zur Verfügung.