UNTERNEHMEN

Berlin/Eberswalde, 30.10.2012
Pressemitteilung 20/2012

ODIG-WERKSTATTAUSBAU EBERSWALDE FEIERLICH ERÖFFNET.

Das Fitnessstudio für 47 ODEG-Züge.

Mehr Platz für viele Powerpacks bei der ODIG, die Instand-haltungsgesellschaft der Ostdeutschen Eisenbahn GmbH (ODEG). Der Schlüssel zur neuen Werkstatthalle der ODIG wurde heute in Eberswalde feierlich vom Geschäftsführer des Bauunter-nehmens HAB Hallen- und Anlagenbau GmbH, Andreas Pörsch, an ODEG-Geschäftsführer Arnulf Schuchmann sowie an ODIG-Geschäftsführer Ulrich Wolff übergeben.

Gäste waren u.a. der Eberswalder Bürgermeister Friedhelm Boginski und Landrat Bodo Ihrke. Feierlich sprach Glaubens-vertreter Martin Appel, Evangelische Kirche Eberswalde, eine Segensbitte für die Mitarbeiterinnen, und Mitarbeiter sowie für alle Fahrgäste. Anlass der ODIG-Werkstattvergrößerung ist die Aufnahme des Betriebes auf den Regionalexpresslinien RE2 und RE4 durch die ODEG am 9. Dezember 2012.
16 neue Doppelstockzüge des Fahrzeugtyps KISS erweitern bald die ODEG-Fahrzeugflotte auf 64 Fahrzeuge. Diese Fahrzeuge werden zusätzlich zu 24 RS1 und 6 GTW in Eberswalde instandgehalten. Dafür waren umfangreiche Baumaßnahmen notwendig. Die Investition in die ODIG-Werkhalle war beachtlich. Das 6 Mio. € Großprojekt Werkstattausbau hat vom ersten Spatenstich bis zur Bauabnahme rund 13 Monate gedauert. 22 unterschiedliche Gewerke waren involviert. Nun umfasst die Nutzfläche der 151 Meter langen Werkstatt ganze 4.800 m². Hierfür wurden unglaubliche 2.900 Tonnen Beton und 288 Tonnen Stahl verbaut sowie 28.000 Meter Kabel gezogen. Es gab auch unvorhergesehene Hindernisse beim Neubau, denn der Fundamentbauer stieß auf alte Mauerwerksgebilde, die selbst in den historischen Plänen und Flurkarten nicht eingetragen waren. Diese mussten erst ausgegraben und entsorgt werden. Trotzdem wurden die Baumaßnahmen erfolgreich und vor allem pünktlich abgeschlossen.
In der nun um 110 Meter vergrößerten Werkstatthalle werden jetzt insgesamt 47 Fahrzeuge der Typen KISS, GTW und RS1 gewartet. Hierzu zählen u. a. Arbeiten wie Prüfung der Sicherheitseinrichtungen und Bremsen, Austausch von Ersatzteilen, Betankung mit Diesel, Ölwechsel, Innen– und Außenreinigung sowie die Wasserver- und die WC-Entsorgung. Auf ein Jahr gerechnet werden hier 1,2 Mio Liter Diesel in die Triebfahrzeuge getankt. Ausnahme werden die neuen KISS Züge sein, diese werden elektrisch betrieben. Hierfür wird eigens Strom von DB Energie über eine fast 1 km lange Oberleitung eingespeist. Auch wurde eine neue mobile Hebebockanlage integriert, die den 203 Tonnen schweren KISS 2,00 Meter anheben kann, damit die Mechaniker Unterbodenarbeiten am Zug ausführen können.
Ab Dezember 2012 ist die ODEG die größte private Eisenbahn im Osten Deutschlands!
Verkehrsminister Jörg Vogelsänger (SPD) sagte Anfang des Jahres: „Diese Investition tut Eberswalde gut.“ Dem ist so, denn die ODEG schafft neue Arbeitsplätze in den Regionen Berlin und Brandenburg und stärkt somit die Infrastruktur. „Wir sind stolz auf unseren Erfolg und das Wachstum. Über 160 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben wir in den Bereichen Service, Triebfahrzeugführer, Instandhaltung und Verwaltung eingestellt.“, sagt Arnulf Schuchmann, Sprecher der Geschäftsführung der ODEG.