UNTERNEHMEN

Berlin/Görlitz, 03.12.2018
Pressemitteilung 30/2018

SIEGER DES NAMENSWETTBEWERBS GEKÜRT

Die RB64 heißt „Seenland-Neiße-Shuttle“

Zur Wiederinbetriebnahme der Linie RB64 zwischen Görlitz und Hoyerswerda hat die ODEG – Ostdeutsche Eisenbahn GmbH zusammen mit dem ZVON – Zweckverband Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien einen Namenswettbewerb Mitte August diesen Jahres ins Leben gerufen. Nun steht der Sieger fest: „Seenland-Neiße-Shuttle“, sorbisch „Shuttle jězorina-Nysa“ heißt die RB64, auf der nach acht Jahren Bauzeit und Schienenersatzverkehr ab dem 9. Dezember 2018 wieder Züge zwischen Görlitz und Hoyerswerda fahren.

Arnulf Schuchmann, Geschäftsführer und Sprecher der ODEG sagt zum Namenswettbewerb: „Der Sieger hat sich gegen große Konkurrenz durchgesetzt. 570 Einsendungen haben uns erreicht. 882 Stimmen wurden für „Seenland-Neisse-Shuttle“ abgegeben. Der Name überzeugt mit dem Bezug zur Region.“

Arnulf Schuchmann und Hans-Jürgen Pfeiffer, Geschäftsführer des ZVON, verkündeten heute gemeinsam auf der Eröffnungsfeier in Niesky den Siegernamen und überreichten dem 64-jährigen glücklichen Gewinner, Bernd Scholz, aus Senftenberg den 1. Preis: drei Monate Freifahrten im gesamten ZVON-Verbundgebiet. Den zweiten Platz belegt der Vorschlag „Lausitzlinie“, gefolgt von „Heidelandbahn“.

Alle Informationen zur RB64 finden Sie auf odeg-rb64.de

-------------------------------------------------                                        

Für Rückfragen stehen Ihnen:

Arnulf Schuchmann (ODEG-Geschäftsführer und Sprecher) unter 030 / 81 40 77 101,
Dietmute Graf (Leiterin Marketing und Kommunikation) unter 030 / 81 40 77 165
Katharina Hoffmann
(Senior Referentin Marketing und Kommunikation) unter 030 / 81 40 77 169

oder unter presse(at)odeg.de gern zur Verfügung.